Überspringen zu Hauptinhalt

Salzwasseraquarium

Ist das nicht ein Fischfilet, das da liegt? Möglicherweise, denn unser Aquarium beherbergt sowohl die Fische, die Sie kennen, als auch einige der eher ungewöhnlichen Arten aus der Nordsee. Einschließlich Schollen …

Sie werden nach unten gezogen – die Rampe, die zum Aquarium führt, treibt Sie fast unmerklich weiter – unter die Meeresoberfläche. Ihr Blick wird vom farbenfrohen fliegenden Fisch und der konstanten Bewegung im Heringsschwarm angezogen. Sie müssen sich anstrengen, um die Plattfische zu finden, die sich auf dem und unter dem Meeresboden verbergen.

In der Aquariumshalle verlangsamt sich Ihr Tempo. Die Holzverkleidungen rahmen die lebhaften Bilder der Aquarien ansprechend ein, während Steinkunst die Form der Aale und Tintenfische unterstreicht. Hier fühlen Sie sich fast zuhause, aber was ist das? Ein Katzenhai gleitet langsam im Streichelbecken vorbei. Sie zögern einen Augenblick, bevor Sie ihm vorsichtig über den Rücken streichen.

Unsere Salzwasseraquarien beheimaten einen großen Teil der Tierarten, die in den dänischen Gewässern leben. Viele von ihnen leben als Brut im Wattenmeer und wandern später in tiefere Gewässer. Eine Übersicht zeigt die verschiedenen Fischereimethoden, die in der Nordsee angewendet werden. Wenn Sie mehr über die Tiere erfahren möchten, können Sie unseren Aquariumsführer erwerben oder sich an das Aquariumspersonal wenden.

Direkt vom Meer in das Ozeanarium

Das große Aquarium – das Ozeanarium im Hintergrund – fasst ca. 100.000 Liter Salzwasser, das aus dem Wattenmeer hereingepumpt wird. Die Scheibe misst 3 x 8 Meter und ist ca. 10 cm dick. Im Ozeanarium findet man unter anderem Katzenhaie, Nagelrochen, Heilbutt, Kabeljau, Meeraale, Doraden und Meeresforellen.

Kommen Sie mit unter die Meeresoberfläche

Hier finden Sie Dänemarks schönstes Streichelbecken, in dem Sie Ihre Hände über einen Rochen oder einen Katzenhai gleiten lassen können.

Die Technik im Aquarium
Das Salzwasseraquarium im Fischerei- und Seefahrtsmuseum besteht aus zwei selbstständigen Anlagen – einer Quarantäneanlage und einer Ausstellungsanlage – die jeweils eine eigene Wasserbehandlung haben. Beide Anlagen werden mit Meerwasser versorgt, das aus dem Wattenmeer vor dem Museum eingepumpt wird.

Das Meerwasser wird zunächst in einem Trommelfilter gereinigt, der alle Verschmutzungen über 60 my entfernt. Anschließend wird das Wasser durch einen Abschäumer geleitet, der alle Proteine entfernt, wonach sämtliche Farbstoffe mit Ozon entfernt werden. Verbleibende Verschmutzungen im Wasser werden durch Sandfilter zurückgehalten. Hiernach befinden sich nur gelöste Stoffe wie z. B. Nitrit im Wasser, das in unserem Biofilter in Nitrat umgewandelt wird, der gleichzeitig als Puffertank dient. Das Wasser wird anschließend mit UV-Licht bestrahlt, um Viren, Bakterien und Algen abzutöten.

Das Salzwasser des Aquariums wird auf 14 Grad gekühlt und kontinuierlich mit Sauerstoff versorgt, der Salzinhalt wird auf etwa 30 Promille reguliert. Der pH-Wert beträgt ca. 8 und es werden bei Bedarf Kalk und verschiedene Spurenelemente zugegeben. Die Temperatur von 14 Grad ist ein Kompromiss. Einige der Aquariumstiere mögen es wärmer und andere – z. B. Tiere aus den tieferen Teilen der Nordsee – hätten es gern kälter.

Die Ausstellungsanlage enthält ca. 300.000 Liter Wasser. Das Wasser wird rund um die Uhr mit ca. 130.000 Liter pro Stunde durch eine Anlage zirkuliert, da einmal pro Stunde ein Wasseraustausch in allen Aquarien angestrebt wird. Ca. 10 Prozent des Wassers werden wöchentlich ausgetauscht.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche
en de da
X
X

Denne hjemmeside bruger cookies til at forbedre din oplevelse. Vi antager, at du er okay med dette, men du kan fravælge, hvis du ønsker det Læs mere

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close